Hashimoto Kochbuch - Hashimoto Rezepte

Hashimoto Kochbuch – voller Hashimoto Rezepte,glutenfrei,Milchfrei,Sojafrei

Noch ein Kochbuch, das die Welt nicht braucht? 😉

für mich war es kurz nach der Diagnose ein echtes Problem, mich „Hashimoto gerecht“ zu ernähren. Um die Schwierigkeiten bei meiner Ernährung zu überwinden, sammelte ich meine Kochrezepte. Und so entstand später mein Hashimoto Kochbuch.

Alleine das Gluten wegzulassen hat mich genervt ohne Ende.

Heute bin ich so dran gewöhnt, dass es mir nicht mehr fehlt und auch nicht auffällt (Link zu: Glutenfrei oder nicht?). Dann kam aber noch dazu, dass ich auf Kuhmilch genauso ungut reagiere und sie absolut nicht vertrage, was ich bis dahin noch nicht wusste und es durch einen bzw. mehrere kinesiologische Tests (link) heraus fand. Und später irgendwann, als ich´s mal vegan probiert habe, kam Soja dazu.(link zu einem interessanten Artikel der Albert Schweizer Stiftung)

Damit hatte ich dann die „Standardallergene“ lt. Marc Ryan (Autor von: „the roadmap to remission“, TCM Spezialist und selbst betroffen) zusammen.

Hashimoto KochbuchEine meiner größten Schwierigkeiten und die Lösung war das Hashimoto Kochbuch – voller Hashimoto Rezepte und extra für Dich, gespickt mit Ernährungstipps

[button text=“Jetzt kaufen“ animate=“fadeInLeft“ radius=“99″ depth=“4″ expand=“0″ link=“https://hashimoto-verstehen.com/produkt/hashimoto-kochbuch/“ target=“_blank“]

 

Weiterlesen »Hashimoto Kochbuch – voller Hashimoto Rezepte,glutenfrei,Milchfrei,Sojafrei

Was ist Detox

Detox – Entgiftung für dein Wohlbefinden

Detox heißt Entgiftung.

Wie wir wissen, strömen jeden Tag, jede Stunde und beinahe jede Minute Gifte auf unseren Körper ein. Es sind Umweltgifte, die heute zunehmend überall zu finden sind. Sogar am Nordpol, weitab jeglicher Zivilisation, wurden verschiedene Chemikalien nachgewiesen. In den Weltmeeren treiben gewaltige Plastikmüllstrudel, die Toxine freisetzen. Meeresbewohner nehmen diese in sich auf, werden gefangen und landen schließlich auf unseren Tellern. So läuft es praktisch mit allen Giften, die der Mensch freisetzt: Irgendwann landen sie auch wieder bei ihm. Und machen ihn krank…

Detox ermöglicht es, aufgenommene Gifte wieder los zu werden.

Doch sollen wir uns zunächst einmal die Frage stellen, wie wir die aufgenommene Dosis an Giften möglichst gering halten können.Weiterlesen »Detox – Entgiftung für dein Wohlbefinden

Was ist Hashimoto

Was ist Hashimoto? Eine Schilddrüsenkrankheit? – Oder …

Hashimoto ist eine chronische Entzündung der Schilddrüse.

Die Schilddrüse ist ein wichtiges Organ, denn Sie steuert viele lebenswichtige Prozesse im Körper. Bei Hashimoto wird die Schilddrüse vom eigenen Immunsystem angegriffen und gfls eines Tages völlig zerstört. Hashimoto gilt als unheilbare Autoimmunkrankheit, doch viele Ärzte behandeln nur die Schilddrüse und nicht das, aus dem Gleichgewicht geratene Immunsystem.

Ist die Schilddrüse krank, produziert sie zu viele oder zu wenige Hormone.

Dies hat Auswirkungen auf den gesamten Organismus. Umso erschreckender ist es, dass die Krankheit Hashimoto, an der immer mehr Menschen leiden, die Schilddrüse auf Dauer zerstört. Ausgerechnet das eigene Immunsystem greift das Schilddrüsengewebe an und führt zu einer Über- und schließlich einer Unterfunktion. Künstliche Hormongaben werden nötig – und schlimmstenfalls sogar die Entfernung der Schilddrüse.

Doch was sind die Ursachen der Erkrankung?

Weiterlesen »Was ist Hashimoto? Eine Schilddrüsenkrankheit? – Oder …

Birkenzucker oder xylit bei Hashimoto

Birkenzucker oder Xylit bei Hashimoto – positiv für den Blutzucker

Birkenzucker macht gesund im Mund ...Birkenzucker ist auch als Xylit bekannt. Er kann aus der Rinde von Birken und Buchen, aber auch aus Mais gewonnen werden. Ebenso steckt er natürlicherweise in vielen Gemüse- und Obstsorten. Heutzutage wird der süße Stoff vorwiegend aus Mais und mit Hilfe eines Bakteriums industriell gewonnen. Aber wie er auch immer entsteht – er ist die gesunde Alternative zu Industriezucker. Gerade bei der Behandlung von Hashimoto bietet sich an, mit ihm den Blutzuckerspiegel zu regulieren und damit die Bauchspeicheldrüse zu entlasten. Doch er kann noch viel mehr…

 

Birkenzucker reguliert den Blutzuckerspiegel? Wie funktioniert denn das?

Soviel vorweg: Alles hängt mit dem Glykämischen Index des Birkenzuckers zusammen.

Doch ehe wir uns diesem Thema zuwenden, werfen wir mal einen Blick auf den ersten Schritt der Verdauung. Diese startet nämlich bereits im Mund und wie wir im Ebook erfahren haben, wirkt sich eine gestörte Verdauung auf die Darmflora, das Immunsystem und somit auch negativ auf die Autoimmunerkrankung Hashimoto aus.

Birkenzucker oder Xylit macht gesund im Mund

Weiterlesen »Birkenzucker oder Xylit bei Hashimoto – positiv für den Blutzucker

Das Immunsystem – Tipps zur Immunstärkung bei Hashimoto

Das Immunsystem und seine immense HeilkraftDas Immunsystem – dieser Begriff wird oft gebraucht. Zu Recht, denn ohne seine tägliche, harte Arbeit könnte kein Mensch existieren. Es ist unverzichtbar, um Gefahren abzuwehren, die unseren Körper rund um die Uhr bedrohen. Seien es nun Grippeviren, Bakterien, Pilzsporen, Parasiten oder Gifte: Es ist die Armee, die sich diesen Feinden entgegenstellt, es ist die Kavallerie, wenn irgendwo Körpergewebe bedroht ist.

Zugleich prüftes auch, ob sich körpereigene Zellen abnormal verhalten, ob sie mutieren. Sollte dies so sein, greifen spezielle Killerzellen auch diese Mutanten an und zerstören sie. Doch wie funktioniert das Immunsystem genau? Und was treibt es dazu, grundlos unsere Schilddrüse anzugreifen?

Immunsystem – das ist eigentlich nur ein Überbegriff für verschiedene körpereigene Zellen, Substanzen und komplexe Funktionen. Es existiert eine ganze Bandbreite von Komponenten in dieser Gesundheitspolizei.

Da gibt es die Passiven und die Aktiven, die Reinigenden, die Überwachenden, die Abwehrenden und Angreifenden. Es existiert ein breites Spektrum unterschiedlicher chemischer und biologischer „Kampfstoffe“, die vom Immunsystem eingesetzt werden, um Feinden den Garaus zu machen. Alles ist ein ausgeklügeltes System, das nur einem Zweck dient: Dem Schutz des Körpers.Weiterlesen »Das Immunsystem – Tipps zur Immunstärkung bei Hashimoto

Hashimoto im Griff mit 5 einfachen Schritten

Mit diesen einfachen 5 Tipps hast du es bald im Griff

Es gibt scheinbar nicht viele Betroffene, die sagen können „ich habe Hashimoto im Griff “ oder „schlimmer noch – es ist geheilt … Nun, tatsächlich ist das mit der Heilung so eine Sache, denn einmal Autoimmun bist du das wahrscheinlich für immer. Aber du kannst eben Symptomfrei sein … und das war mein Ziel und sollte an sich das Ziel eines/r jeden Betroffenen sein.

Mit dem Wissen um deinen Körper und das Wesen von Hashimoto fängst du an

Weiterlesen »Hashimoto im Griff mit 5 einfachen Schritten

Paleo Ernährung bei Hashimoto

Wie Paleo Ernährung bei Hashimoto helfen kann

Was ist Paleo Ernährung – oder auch Steinzeiternährung genannt?

Paleo Ernährung - alles UnverarbeiteDie sogenannte Steinzeiternährung besinnt sich zurück auf die Wurzeln der Spezies Mensch. Sie stellt genau genommen die Frage nach der „artgerechten Ernährung“ des Homo Sapiens und nutzt dabei Forschungsergebnisse, die aufzeigen, wie sich der Mensch in der Steinzeit ernährt hat. Oft hört man das Argument, der Mensch sei ein „Allesfresser“. Sicherlich kann er sowohl tierische als auch pflanzliche Nahrung zu sich nehmen und aus ihnen Nährstoffe gewinnen.

Heutzutage stopft der Mensch sehr vieles in sich hinein, was ihm nicht gut tut.

Wie Paleo Ernährung bei Hashimoto helfen kann, damit möchte ich mich in diesem Beitrag etwas näher beschäftigen. Und hier kommt auch gleich wieder ein Buchtipp von mir. Es enthält so unglaublich viel Hintergrundwissen und Ernährungspläne, die uns auch mit Hashimoto richtig gut weiter bringen können.

Doch schauen wir uns daher einmal näher an, worauf Paleo Ernährung basiert, und was wir hiervon für uns nutzen können.Weiterlesen »Wie Paleo Ernährung bei Hashimoto helfen kann

Superfood – Supergut, Superstark, oft auch regional …

 

SuperfoodSuperfoods und ihre positiven Wirkungen werden immer bekannter. Manch einer streitet die gesundheitsfördernde Wirkung dieser besonderen Lebensmittel ab. Viele schwören dagegen auf ihre Wirksamkeit. Grund genug, sich die Gruppe der Superfoods einmal genauer anzuschauen. Das heißt: Was ist das überhaupt, ein Superfood. Soviel vorweg: Es macht einen nicht zum Superhelden. Doch stark und gesund macht es allemal!

Superfood – was ist das? Es gibt inzwischen viele Lebensmittel, die man als Superfood bezeichnet. Darunter finden sich exotische Früchte, wie die Açaí-Beere, die aus dem Amazonas-Regenwald stammt. Aber auch heimische Früchte und Gemüsesorten, zählt man zu den Superfoods: Blaubeeren, Grünkohl, Leinsamen, Feldsalat,…

Ob man nun die exotische Variante wählt, oder die einheimische: Bestimmte Kriterien gelten grob als Orientierungshilfe, wann ein Food zum Superfood wird.

Superviele Vitalstoffe

Ein Superfood unterscheidet sich zu herkömmlichen Lebensmitteln zunächst einmal darin, dass es eine große Menge Vitalstoffe bietet. Dies können Antioxidantien sein, ein hoher Vitamingehalt, hohe Mengen an gesunden Omega3-Fettsäuren, eine hohe Konzentration an Ballaststoffen, Mineralstoffen oder an sonstigen gesundheitsfördernden Stoffen.

Dabei kann es sein, dass das Superfood zwar nur 2-3 Vitalstoffgruppen enthält, deren Wirkstoffgehalt jedoch andere Früchte, Samen oder Blätter deutlich in den Schatten stellt. Oder ein Superfood enthält eine ganze Bandbreite an Vitaminen, Antioxidantien und anderen Vitalstoffen, wenn auch jeweils in geringerer Menge.

Supergute Mischung

Weiterlesen »Superfood – Supergut, Superstark, oft auch regional …

intermittierendes Fasten

Intermittierendes Fasten und Hashimoto

Intermittierendes Fasten ist ein Ansatz für das Timing deiner Mahlzeiten, der in den letzten Jahren sehr an Popularität gewonnen hat. Dabei kommt immer wieder die Frage auf, ob man Intervallfasten bei Schilddrüsenproblemen oder Hashimoto befolgen kann.

Wie bei allen Dingen, die mit der Krankheit Hashimoto zusammenhängen, ist dies eine komplizierte Frage. In diesem Artikel werfen wir daher einen Blick auf die Möglichkeiten des Fastens, zur Behandlung von Hashimoto.

Wie funktioniert Intermittierendes Fasten?

Weiterlesen »Intermittierendes Fasten und Hashimoto

Du hast alles probiert und bist trotzdem erschöpft – Die Mitochondrien bei Hashimoto

Steige ich also gleich ein ins Thema Mitochondrien bei Hashimoto

Warum ist das Wissen um die Mitochondrien bei Hashimoto so wichtig?

Die Mitochondrien sind die Kraftwerke unserer Zellen. Sehr klein, aber sehr einflussreich. Arbeiten sie nicht richtig, funktioniert so Einiges nicht in unserem Wohlbefinden. Vom Burn out und Erschöpfungszuständen über Migräne bis hin zur Immunschwäche. Die Mitochondrien können in allen diesen Prozessen involviert sein. Sie wandeln übrigens Kohlenhydrate, Fettsäuren und Fette in Energie um. Das heißt sie sind aktiv im Stoffwechsel integriert.

Dämmert dir da schon was?

Bei den meisten Menschen mit Hashimoto stimmt was mit dem Stoffwechsel nicht. Und die Mytochondriopathie habe ich inzwischen oft im Zusammenhang mit Autoimmunerkrankungen gehört und gelesen. Ich hatte sie auch. Es waren bei mir die letzten Symptome die mir von Hashimoto noch übrig waren. Hormone nehme ich seit Juni 2017 schon nicht mehr und es geht mir soweit sehr blendend, bis auf bisweilen ein hohes Schlafbedürfnis.Das heißt es gibt einen Zusammenhang bei den Mitochondrien bei HashimotoWeiterlesen »Du hast alles probiert und bist trotzdem erschöpft – Die Mitochondrien bei Hashimoto

Hormon Dysbalance

Eine Hormon Dysbalance kommt selten allein

Hashimoto ist im Grunde genommen eine Hormon Dysbalance

Dieses Kapitel wird dir von Susanne Seemann, Heilpraktikerin aus München bereitgestellt. Sie ist eine der Helfer, die meine Systeme wieder in Balance gebracht haben/ immer noch bringen.

Wenn wir die Erkrankung Hashimoto Thyreroiditis aus ganzheitlich medizinischer Sicht verstehen wollen, so ist es Notwendig anzuerkennen, dass diese Erkrankung selten isoliert und alleine im Körper vorkommt.

Da unser Hormonsystem ganz eng miteinander verbunden ist, offenbart uns, dass wenn wir an einer Schilddrüsen Dysfunktion erkrankt sind auch das komplette restliche Hormonsystem aus der Balance ist!

 

Hormon dysbalance 2

Weiterlesen »Eine Hormon Dysbalance kommt selten allein

Chia Samen

Chia Samen – das Wundermittel der Maya reguliert nicht nur den Blutzucker

Chia Samen (kannst Du hier online bestellen) landen immer öfter auf unseren Tellern. Sei es im Müsli, als Zutat in Brot oder Brötchen, aber auch als gesunder Snack zwischendurch. Und dies hat einen guten Grund. Nicht nur Menschen mit einer Gluten-Unverträglichkeit können durch diese Samen glutenhaltiges Getreide ersetzen. Es hat zudem eine riesige Fülle gesunder Inhaltsstoffe zu bieten…

Chia ist ein hervorragendes Superfood, das man zur ganzheitlichen Behandlung von Hashimoto einsetzen sollte. Denn die Samen der ursprünglich in Mittelamerika heimischen Pflanze, wirken gleich mehrfach positiv, auch im Zusammenhang mit Hashimoto.

 

Chia ist gut für den Darm

Weiterlesen »Chia Samen – das Wundermittel der Maya reguliert nicht nur den Blutzucker

Ursachen von Hashimoto

Bild dir deine eigene Meinung

 

Ursachen von Hashimoto
Bei der Suche und Benennung der Ursachen von Hashimoto gibt es unterschiedlichste Ansätze und breit gefächerte Diskussionen. Deutsche Ärzte wollen gewöhnlich nicht anerkennen, was amerikanische Ärzte bereits erkannt haben.

Und ich als Nichtmedizinerin mag mir nicht anmaßen, darüber zu urteilen.

Doch jeder von uns kann sich sehr wohl selbst eine Meinung bilden und wir haben dadurch die Chance, etwas in unserem Leben zu ändern und uns besser zu fühlen. Bis hin zur Gesundung. Auch wenn wir keinen wissenschaftlichen Beweis liefern werden, warum es uns geht, wie es uns geht.

Hier zwei Zitate, die bereits zeigen, dass unter Medizinern keine Einigkeit über die Ursachen von Hashimoto besteht:Weiterlesen »Ursachen von Hashimoto

Wege zurück (2) – Finde deinen Trigger !!

im ersten Teil dieser Serie versprach ich dir einen Kurs meiner spirituellen Lehrerin Rannette. Dieses Versprechen werde ich heute noch nicht halten, denn ich erstelle gerade (nebenbei) ein neues Projekt, www.bewusstseins.zone , in dem der Kurs wieder erscheinen wird.

Heute möchte ich mit dir etwas tiefer zu den „inneren“ Wurzeln der Autoimmunkrankheit schauen.

Weiterlesen »Wege zurück (2) – Finde deinen Trigger !!

Warum deine Blutgruppe einen Einfluss auf die Nahrung hat

Wissen ist Macht

Das Wissen um deine Blutgruppe gibt dir in einiger Hinsicht die Macht etwas an deinem Leben zu verändern. Warum?

Dr. Peter J. D´Adamo schreibt in seinem Buch 4 Blutgruppen – Richtig leben, dass die Blutgruppe 0 eine hohe Disposition zu Autoimmunkrankheiten und insbesondere Schildrüsenproblemen hat. Das hat mich dazu bewogen, mir das Ganze mal näher anzuschauen. Ich habe dieses Buch sowie 4 Blutgruppen, 4 Strategien für ein gesundes Leben als Grundlage für diesen Blogpost gelesen und und auch mit meinen eigenen Erfahrungen abgeglichen. Wer mir auf Facebook folgt, hat sicherlich meine Umfrage zur Blutgruppe mitbekommen und sich gefragt, warum ich das wissen will.

Hier ist die Antwort:
Wenn ich dem Buch glauben schenken darf, so müsste die Blutgruppe 0 unter den Menschen mit Hashimoto am meisten vertreten sein. Und meine Umfrage bestätigt das. Und ich habe noch Einiges mehr heraus gefunden. Zum Beispiel, warum bei manchen das Weglassen von Gluten schon einen super riesen Schritt in die richtige Richtung zeigt und warum bei anderen weniger Wirkungen zu sehen sind.

Denn laut Dr. D´Adamo definiert sich über deine Blutgruppe die Verträglichkeit bestimmter Lebensmittel und die Unverträglichkeit bestimmter Lebensmittel.Weiterlesen »Warum deine Blutgruppe einen Einfluss auf die Nahrung hat

Wege zurück (1) – Willst Du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen

Mit diesem Zitat von Platon habe ich kürzlich sehr sehr viele von Euch auf Facebook erreicht und offensichtlich berührt.

Das hat mich dazu bewogen, heute einen Post zu machen, indem ich euch etwas über meine eigene spirituelle Entwicklung erzählen möchte und euch auch ein paar Tipps geben möchte, wie man seine Einstellung zu sich selbst, zum Leben und überhaupt 😉 ändern kann.

Ich werde dir heute einiges sehr Privates erzählen und auch meine spirituelle Lehrerin vorstellen, die mich sehr unterstützt hat und auch wenn sie nicht mehr unter uns weilt, irgendwie immer noch unterstützt.

Kurz vorab!

Diese Informationen werden nicht Jedermanns (Frau´s) Sache sein. Es geht heute und mit dieser Serien von Posts, unter dem Namen „Wege zurück“mal darum, einen tiefen Blick hinter die Kulissen des Krank werdens zu werfen und hierfür auch Selbstverantwortung zu erkennen und anzuerkennen.

Es könnte also sein, dass es vielleicht für dich besser ist, jetzt gleich aufzuhören zu lesen 😉

Dieser Post ist heute auch mal so richtig lang, am besten nimmst du dir einen Tee, Kaffee oder was immer du in solchen Situationen machst 😉Weiterlesen »Wege zurück (1) – Willst Du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen

Für wen ist diese Seite hier und für wen, eher nicht?

wir ihr sicherlich schon gesehen habt, teile ich ich hier sehr alternatives Wissen.

Es gibt auch nicht für alles wissenschaftliche Studien und Hashimoto und andere Themen sind auch generell sehr kontrovers diskutiert. Ich habe für mich genau diese Alternativen genutzt und es geschafft wieder fit zu sein, kein LT zu brauchen und mein Wohlbefinden wieder dahin zu bringen, wie es einmal war.
Ich habe dabei Vollzeit gearbeitet, alles was du hier lesen kannst, recherchiert, aufbereitet und ins Netz gebracht, also 2 Jahre täglich 12 – 15 Stunden gepowert, trotz Hashimoto mit heftigsten Symptomen, mein Leben nebenbei auch noch komplett umgekrempelt … Warum? Ich bin selbstständig und kann micht nicht von einem Hashimoto unterkriegen lassen, denn mein Job und mein Leben machen mir Spaß. Und das wollte ich wieder haben.
Und jetzt will ichs mit denen teilen, die genauso denken.

Letztes Wochenende bekam ich nun wie aus dem Nichts von ca. 5-6 Lesern Kommentare, die recht radikal und kontra waren und zusätzlich richtig aggressiv waren. Dass ich diese Kommentare gelöscht habe, ist dem ein oder anderen aufgefallen und es kam zu Anfragen und Diskussionen.

Deshalb möchte ich mal ganz allgemein etwas zu der Zielgruppe sagen, die ich gerne mit dieser Seite anziehen und unterstützen will.Weiterlesen »Für wen ist diese Seite hier und für wen, eher nicht?

Knoblauch Zitronen Kur – nicht lecker, aber wirksam

Knoblauch-Zitronen-Kur – das klingt geschmacklich eher nach einer Herausforderung. Doch ganz so schlimm, wie es klingt, ist es doch nicht. Zumal, wenn man bedenkt, welche positiven Wirkungen der Knoblauch und die Zitrone vereinen. Zitronen sind vor allem für ihren hohen Vitamin-C-Gehalt bekannt, stärken nicht nur das Immunsystem, sondern bekämpfen auch aktiv Entzündungsprozesse. Der Knoblauch trägt nicht nur dazu bei, Herz- und Kreislauferkrankungen vorzubeugen. Er wirkt zudem ebenso antioxidativ, hemmt somit auch Entzündungen. Zugleich verbessert er übrigens nachhaltig die Darmflora. Vor allem aber sind die Zitrone und der Knoblauch eine wirkungsvolle Kombination zur Entgiftung.Weiterlesen »Knoblauch Zitronen Kur – nicht lecker, aber wirksam

Warum kann die Darmtherapie deine Symptome lindern bzw. ganz verschwinden lassen?

Darmtherapie

1. Übersäuerung

Sie ist oftmals das Resultat aus der typisch westlichen Ernährungsweise. Zu dieser zählen Lebensmittel tierischen Ursprungs, wie Fleisch, Wurst, Fisch und Eier, aber auch Milch und Milchprodukte. Aber auch Soja-Produkte sind nicht zwangsläufig besser. Hinzu kommt der Konsum von hellen Teigwaren, von Industriezucker, Kaffee, Alkohol und Zigaretten. Auch Lebensmittelzusatzstoffe leisten ihren Beitrag zur Übersäuerung des Körpers. Doch was hat es eigentlich auf sich damit? Und in welchem Zusammenhang steht ein unausgeglichener Säure-Basen-Haushalt mit Hashimoto?
Übersäuerung? Das klingt am ehesten nach einem Problem des Magens. Und doch ist es viel tiefgreifender. Hier kannst Du den ganzen Artikel lesen
Die Übersäuerung hat unter anderem auch schlimme Auswirkungen auf deine Darmgesundheit.

2. Denn der Darm ist die Wurzel der Autoimmunität

Weiterlesen »Warum kann die Darmtherapie deine Symptome lindern bzw. ganz verschwinden lassen?

MSM – wie organischer Schwefel dir gegen Schmerzen hilft

MSM von fairvital

durch Klick auf das Bild kannst du es dir gleich holen, mit dem Gutscheincode 805357 sparst du dir 10 €

MSM ist die Abkürzung von Methylsulfonylmethan. Hinter diesem sperrigen Begriff steckt der organische Schwefel. Dieser hat nichts mit dem gesundheitsschädlichen Stoff zu tun, der beispielsweise für die Haltbarmachung von Wein eingesetzt wird und dort als „Sulfit“ auf den Zutatenlisten auftaucht. Methylsulfonylmethan ist eine organische Schwefelverbindung, die für viele Vorgänge im menschlichen Körper unverzichtbar ist. So wird MSM nicht nur bei der Enzym- und Hormonproduktion benötigt. Von ihm hängen eine ganze Reihe weiterer Prozesse im Organismus ab. Grund genug, diesen organischen Schwefel einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

MSM steckt eigentlich natürlicherweise in vielen Lebensmitteln. Daher sollte es uns an ihm nicht mangeln. Und doch herrscht teilweise Mangel an diesem wichtigen Nahrungsbestandteil. Einer der Hauptgründe hierfür ist die westliche Ernährungsweise. Sie besteht schwerpunktmäßig aus Industriezucker, Weißmehlprodukten und Fette. Dafür mangelt es ihr an Vitalstoffen.

Auch die konventionelle Landwirtschaft trägt dazu bei, dass viele Lebensmittel immer weniger gesunder Vitalstoffe enthalten. So ist es auch mit dem organischen Schwefel.

Und genau das macht uns krank.

Doch wir können uns die gesundheitsfördernde Wirkung von MSM zu Nutze machen. Gerade wir mit Hashimoto-Erkrankte können sehr viele positive Aspekte des MSM nutzen. Am Ende des Posts erkläre ich noch wie man es ma besten einsetzt.Weiterlesen »MSM – wie organischer Schwefel dir gegen Schmerzen hilft

Mit Hashimoto auf Reisen – wie gehts dir damit?

Für viele von uns ist so schon nicht leicht, im Alltag mit Hashimoto zu leben. Und jeden Tag damit klar zu kommen, wenns dann ans Urlaub machen geht, kann es durchaus auch mal schwierig werden.

Denn, glutenfrei (für die, die sich dazu entschieden haben), Laktoseintoleranz, die viele haben und jede Menge anderer Unverträglichkeiten; aber auch das Meer, das denen, die die chronische Entzündung nicht im Griff haben, mit seinem luftigen Jodgehalt Schwierigkeiten macht … da kann mit Hashimoto auf Reisen schonmal eine Herausforderung werden.Weiterlesen »Mit Hashimoto auf Reisen – wie gehts dir damit?

Mikronährstoffe und Hashimoto

Was sind Mikronährstoffe

Mikronährstoffe , das sind Vitamine, Mineralien und Spurenelemente. Sie sind für unseren Körper und sein einwandfreies Funktionieren lebenswichtig. Ihre Aufgaben reichen von Reparatur und Instandhaltung der DANN über die gesunde Zellneubildung bis hin zu Vitalität und Lebenskraft. Das Fehlen diese wichtigen Nährstoffe, die für die Reparatur der DNA zuständig sind, kann verursachen, dass statt gesunder Körperzellen plötzlich Krebszellen gebildet werden.

Warum muss man heutzutage Vitalstoffe zuführen?

Weiterlesen »Mikronährstoffe und Hashimoto

Colon Hydro Therapie

Colon Hydro Therapie – das klingt irgendwie nach einer komplexen Prozedur. Und doch handelt es sich dabei „nur“ um einen Einlauf in den Darm. Schon seit Generationen wir dieser bei Verdauungsbeschwerden und auch Verstopfung eingesetzt. Dabei wird warmes Wasser in den Darm einfließen lassen. Das regt die Darmbewegung an, Verdauungsreste und Ablagerungen lösen sich von den Darmwänden und werden ausgespült. Die Colon-Hydro-Therapie nutzt das gleiche Prinzip wie der altbewährte Einlauf. Sie integriert jedoch zudem neue Erkenntnisse, wodurch die Darmgesundheit sehr gefördert wird. Und wie wir wissen ist diese enorm wichtig bei der Behandlung von Hashimoto. Sehr gut beschrieben wird sie in dem Buch „Es geht um Ihren Darm“ von Jean Claude Alix, der seine Schuppenflechte auf diese Art weg bekam.
Weiterlesen »Colon Hydro Therapie

Bentonit zur Darmsanierung

Bentonit ist eine ganz besondere Mineralerde, die aus verschiedenen Tonmineralen besteht. Es weist eine starke Wasseraufnahme- und Quell-Fähigkeit auf. Außerdem hat es eine ganz spezielle und gesundheitsfördernde Wirkung: Es zieht verschiedene Giftstoffe geradezu magisch an und absorbiert sie. Deshalb wird es nicht nur bei der Herstellung von Wein und Kakaobutter als Klärmittel verwendet. Es findet vor allem auch Einsatz in der ganzheitlichen Medizin. Seine Wirkung ist gerade bei der Behandlung von Hashimoto ein Segen. Schauen uns das einmal genauer an.

Bentonit bindet also Gifte.

Und diese Eigenschaft bietet für uns gleich mehrere Vorteile.

Weiterlesen »Bentonit zur Darmsanierung

Mykotherapie für Hashimoto

Mykotherapie beruht auf jahrtausendealten Erfahrungen der fernöstlichen Medizin. Wie viele asiatische Heilverfahren betrachtet auch diese Therapieform den Menschen als Ganzheit und zielt daher darauf ab, nicht Symptome sondern vor allem deren Ursachen direkt und nachhaltig zu behandeln. Nur so kann schließlich auch eine ganzheitliche Heilung erfolgen. Grundlage der Mykotherapie sind Lebewesen, die weder zu den Tieren noch zu den Pflanzen zählen: Es sind Pilze, die dabei helfen können, die Gesundheit zu fördern und Krankheiten zu heilen. Daher bietet sich gerade auch für die Behandlung von Hashimoto ein Blick auf diese Therapieform an.

Mykotherapie beruht also auf der Heilkraft von Pilzen. Pilze kennt man gewöhnlich aus dem Wald, und allgemein aus der Küche als leckere Zutat. Einige dieser Pilze sind auch Bestandteil der Mykotherapie. Weiterlesen »Mykotherapie für Hashimoto

Low Carb -besonders gut, wenn Diabetes oder Übergewicht im Spiel sind

Low Carb ist, wie der Name schon sagt, eine Ernährungsform, bei der man die Zufuhr von Kohlehydraten reduziert. Oft wird das praktiziert, um abzunehmen. Doch auch gerade bei Hashimoto bietet sich eine Reduzierung der Kohlehydrate an. Kohlehydrate an sich sind lebensnotwendig, sie liefern Energie und sind für die Versorgung des Gehirns enorm wichtig. Doch ein Überschuss dieser Kohlehydrate oder auch die Aufnahme der falschen wirken sich schädlich auf den Körper aus. Wir sollten daher bewusster mit ihnen umgehen und sie zugleich reduzieren.Weiterlesen »Low Carb -besonders gut, wenn Diabetes oder Übergewicht im Spiel sind

Warum vegan dir bei Hashimoto sehr helfen kann

Vegane Ernährung galt in unseren Breiten lange Zeit nur als Nischenphänomen von einigen wenigen Idealisten. Doch Lebensmittelskandale, die untragbaren Haltungsbedingungen in der Massentierhaltung, die Frage nach der Welternährung und dem Klimaschutz, haben die Zahl der Veganer steigen lassen. Dabei kann die vegane Ernährung auch zur Gesundheit beitragen. Schließlich verzichtet man hierbei auf alle tierischen Produkte. – Keine Fleisch- oder Wurstwaren, keine Milchprodukte, eine Eier, kein Fisch oder Honig. Dafür wird in der veganen Küche auf Lebensmittel mit vielen gesunden Vitalstoffen Wert gelegt. Grund genug, die einmal näher zu beleuchten.

Vegane Ernährung erfordert eine extreme Form der Ernährungsumstellung. In jedem Fall sollte man sich ausführlich informieren, ehe man sich hierfür entscheidet.

Ich selbst habe es 4 (lange) Monate „durchgezogen“ und mich von tierischen Produkten verabschiedet. Die beiden Bücker von Attila Hildmann „Vegan to go“ und „Vegan for Fit“ haben mir dabei enorm geholfen.
Weiterlesen »Warum vegan dir bei Hashimoto sehr helfen kann

Toxaprevent – ein wirklich tolles Mittel zum Entgiften

Toxaprevent

ToxapreventToxaprevent ist ein natürliches Mittel zur Entgiftung. Es bindet Entzündungsstoffe und Allergene, um sie aus dem Körper auszuleiten. Seine Wirkung beruht auf Basis von Natur-Zeolith-Klinoptilolith. Zeolith hat allgemein die Eigenschaft, wie Heilerde Gifte an sich zu binden und sie somit aus dem Körper zu transportieren. Da für eine nachhaltige Behandlung von Hashimoto eine Entgiftung enorm wichtig ist, schauen wir uns auch die Wirkung dieses Präparats einmal genauer an.

Toxaprevent hat nicht nur die Eigenschaft aufzubieten, Gifte an sich zu binden und aus dem Körper zu transportieren. Zugleich wirkt es heilsam und schützend auf die Darmschleimhäute und (von außen aufgetragen) auch auf die Haut.

Eingenommen baut es kontinuierlich eine Art Schutzbarriere an der Darmschleimhaut auf und verhindert somit, dass Umweltgifte, Allergene und unverdaute Lebensmittelbestandteile in den Blutkreislauf gelangen, wo sie den Körper belasten und Schäden verursachen würden.

Doch der Reihe nach…Weiterlesen »Toxaprevent – ein wirklich tolles Mittel zum Entgiften

Kapstadt – paradiesisch und mit Hashimoto relativ leicht zu bereisen

Für knapp drei Wochen zieht es mich nach Kapstadt.

mit Hashimoto in Kapstadt

ganz schön windig auf dieser Seite des Tafelberges, den du im Hintergrund siehst

Mein erster Urlaub seit ich vor zwei Jahren die Diagnose Hashimoto bekam. Inzwischen hat sich sehr viel in meinem Leben geändert. Ich verzichte auf Gluten, auf Kuhmilchprodukte, Stress und lebe wieder viel bewusster. Da ich in den letzten für mich sehr herausfordernden zwei Jahren hauptsächlich damit beschäftigt war, wieder zu Kräften zu kommen; nebenbei voll zu Arbeiten und diese Webseite aufzubauen, blieb mir keine Zeit für Urlaub.

Doch jetzt endlich ist es soweit und ich besteige den Flieger :-). Weg aus dem kalten Deutschland ins schöne warme Südafrika.

Ich bin schon ganz gespannt, wie ich meinen vielen Sonderwünschen und „Bedürfnissen“ dort so klar kommen werde. Eben deswegen habe ich mir auch kein Hotel gebucht sondern ein kleines Appartment über airBnB. So bin ich schon mal flexibel was die Ernährung angeht.

Weiterlesen »Kapstadt – paradiesisch und mit Hashimoto relativ leicht zu bereisen

Übersäuerung – die Quelle fast allen Übels

Übersäuerung ist oftmals das Resultat aus der typisch westlichen Ernährungsweise. Zu dieser zählen Lebensmittel tierischen Ursprungs, wie Fleisch, Wurst, Fisch und Eier, aber auch Milch und Milchprodukte. Aber auch Soja-Produkte sind nicht zwangsläufig besser. Hinzu kommt der Konsum von hellen Teigwaren, von Industriezucker, Kaffee, Alkohol und Zigaretten. Auch Lebensmittelzusatzstoffe leisten ihren Beitrag zur Übersäuerung des Körpers. Doch was hat es eigentlich auf sich damit? Und in welchem Zusammenhang steht ein unausgeglichener Säure-Basen-Haushalt mit Hashimoto?

Übersäuerung? Das klingt am ehesten nach einem Problem des Magens. Und doch ist es viel tiefgreifender.

Allerdings können wir uns anhand des Magens am besten bewusst machen, dass es im Körper Bereiche mit verschiedenen Milieus gibt. Der Magen hat ein recht saures Umfeld, aufgrund der in ihm produzierten Salzsäure. Dies ist nützlich für die Verdauung der Nahrungsbestandteile. Außerdem ist der Magen als erstes Organ bei der Nahrungsaufnahme natürlich auch Einfallstor für Keime, wie Salmonellen, Noroviren oder auch Parasiten. Das saure Umfeld macht vielen potentiellen Krankheitserregern den Garaus.
Ein Stück weiter unten im Verdauungstrakt, also im Darm, befindet sich, wie wir wissen, eine ganze Flora von Bakterien. Diese ist maßgeblich an der Verdauung und der Entgiftung beteiligt. Wie sich diese Flora zusammensetzt, hängt vom vorherrschenden Milieu ab. Ist es basisch, liegt der PH-Wert über 7, ist das die Welt der gesunden Milchsäurebakterien. Wir der PH-Wert sauer, fällt also dauerhaft unter 7, bekommen schädliche Bakterien Oberwasser…
So existieren im gesamten Organismus Bereiche mit verschiedenen PH-Werten. Und das ist prinzipiell gut so.Weiterlesen »Übersäuerung – die Quelle fast allen Übels

Allergien und ihr Zusammenhang mit Hashimoto

Allergien plagen immer mehr Menschen. Seien es Pollen, Hausstaub, Lebensmittel oder Zusatzstoffe, Aromen oder Bestandteile in Kosmetika: Immer öfter reagieren Menschen mit Hautausschlägen, Nesselsucht, Heuschnupfen, Asthma, Magen-Darm-Beschwerden oder sogar allergischen Schockzuständen. Doch warum ist das so? Wie entsteht eine Allergie? Was passiert während einer allergischen Reaktion? Und vor allem: Was hat das alles mit Hashimoto zu tun? Auf den ersten Blick wenig, doch wenn wir genauer hinschauen, offenbart sich uns der Zusammenhang.
Allergien verursachen Entzündungsreaktionen. Genau genommen identifiziert das Immunsystem eigentlich harmlose Stoffe als Gefahr. Es attackiert die Allergene, wodurch eine Entzündung entsteht. Die Nasenschleimhaut schwillt an, wenn Gräserpollen sie erreichen; die Lippen prickeln und schwellen an, beim kleinsten Stück Apfel. Es ist wirklich ein schweres Los – gerade auch, wenn man ein Pollenallergiker ist. Schließlich kann man diese Allergene nicht wirklich meiden. Und viele Menschen reagieren gleich auf mehrere Baum- und Gräserpollen, weshalb sich die Beschwerden durchs ganze Jahr hindurch ziehen. Die Klimaerwärmung bewirkt zudem, dass beispielsweise die Hasel immer früher blüht, während auch die Gräser immer länger ihre Pollen verteilen. Einen bequemen Allergietest kannst du dir hier bestellen.

Doch was hat es mit diesen allergischen Überreaktionen auf sich? Und inwieweit kann man nun eine Verbindung zu Hashimoto herstellen?Weiterlesen »Allergien und ihr Zusammenhang mit Hashimoto

Bachblüten – warum sie auch bei Hashimoto hilfreich sind

Bachblüten sind vor allem bekannt durch die so genannten „Notfalltropfen“. Hierbei handelt es sich um eine Kombination verschiedener Blütenauszüge, die zur Behandlung eines akuten emotionalen Ungleichgewichts eingesetzt werden. Die Notfalltropfen wirken beruhigend und ausgleichend. Doch Bachblüten haben ein weitaus größeres Potential: Mit ihnen lässt sich eine ganze Bandbreite an psychischen Problemen behandeln. Somit wird auch klar, weshalb wir uns als Hashimoto-Erkrankte deren Wirkungsweise näher anschauen sollten. Denn es besteht ein deutlicher Zusammenhang zwischen Psyche, Emotion, Schilddrüse und Hashimoto. Daher lohnt es sich, wenn wir uns genauer mit dem Thema beschäftigen.

Bachblüten – was ist das eigentlich?

Der Engländer Dr. Edward Bach (1886-1936) entwickelte die Idee, dass in Blüten gebundene Energien eine positive und ausgleichende Wirkung auf den Menschen und seine psychische Gesundheit haben können. Dadurch können auch körperliche Beschwerden deutlich gelindert werden. – Kein Wunder: Psyche und Körper stehen in engem Zusammenhang. Gefühle haben direkte Auswirkungen auf die Vitalfunktionen: Angst oder Wut lassen Herzfrequenz und Blutdruck ansteigen, sie beeinflussen den Blutzuckerspiegel. Außerdem sorgen sie für verstärkte Muskelspannung. In vielen Redewendungen finden wir Anhaltspunkte dafür, wie sehr Psyche und Körper zusammenhängen: Man hat einen Kloß im Hals, wenn man verunsichert oder ängstlich ist. Ein Umstand schlägt uns auf den Magen, uns kommt die Galle hoch…

Gleichzeitig schlägt das Herz höher, wenn wir uns über etwas freuen. Die Liebe lässt Schmetterlinge in unserem Bauch flattern, wir können durchatmen, wenn wir erleichtert sind.

Entspannen und Ausspannen lässt auch Puls und Blutdruck sinken.

BachblütenVon unserem Gesichtsausdruck hängt es ab, wie wir atmen: Blicken wir ernst, runzeln die Stirn und spannen die Wangen- und Kiefermuskulatur an,
schaltet der Körper automatisch auf Brustatmung. Die entspannte und beruhigende Bauchatmung hingegen findet eher dann statt, wenn wir auch einen entspannten Gesichtsausdruck haben.

Wenn wir uns diesen Umstand bewusst machen, diesen Einfluss von Psyche und Emotion auf die körperliche Gesundheit beachten, können wir auch etwas Positives für unsere Schilddrüse tun.

Der spirituelle Blick

Aus spiritueller Sicht steht die Schilddrüse in engem Zusammenhang mit dem eigenen Selbstwert und dem Selbstbild. Für sich einzustehen, sich Ausdruck zu verleihen und seine eigenen Bedürfnisse zu respektieren, einen Platz im Leben haben und verwurzelt sein – das ist im Groben die Voraussetzung, um die Schilddrüse zu unterstützen. Wer dagegen Halt im Leben sucht, schweigt, nicht für sich einsteht und dadurch oft „einen dicken Hals“ bekommt, schadet auch der Schilddrüse. Hinzu kommt speziell bei Autoimmunerkrankungen, dass eine dauerhaft selbstkritische und ablehnende Haltung zu einer Fehlleitung der Energien im Körper führen kann. Anstatt Krankheitskeime attackiert das Immunsystem dann die eigenen Körperzellen. Die Energie wird selbstzerstörerisch.Weiterlesen »Bachblüten – warum sie auch bei Hashimoto hilfreich sind

Selen – ein sehr wichtiges Spurenelement

Selen ist ein Spurenelement. Es steckt in Fleisch, aber auch in Hülsenfrüchten, Fisch, Steinpilzen, Nüssen und Gemüse. Und auch Superfoods, wie die beispielsweise Goji-Beere, enthalten jede Menge des gesunden Stoffes. Doch was bewirkt Selen eigentlich in unserem Körper? Was macht es so existenziell? Gerade für uns Hashimoto-Erkrankte ist Selen besonders wichtig, da es für die Funktion der Schilddrüse unverzichtbar ist. Es liegt auch im Schilddrüsengewebe in hoher Konzentration vor. Doch entfaltet das Spurenelement viele weitere positive Wirkungen.

Selen gilt allgemein als Antioxidans, da es freie Radikale abwehrt, die täglich in Form von Umweltgiften, Genussmitteln und Stress auf unseren Körper einwirken. Daher wird ihm eine vorbeugende Wirkung gegen Krebserkrankungen zugeschrieben. Gleichzeitig ist es Bestandteil von Schutzenzymen und somit wichtig für die Entgiftung. Und auch auf den Verlauf von Herz-Kreislauf-Erkrankungen hat es einen positiven Effekt. Doch es kann viel mehr.Weiterlesen »Selen – ein sehr wichtiges Spurenelement

Vitamin D3 – Das Sonnenhormon

Vitamin D3 bildet der menschliche Körper vorwiegend selbst. Dazu benötigt er vor allem Sonnenlicht. Da die Arbeitswelt uns jedoch immer öfter in Büroräume oder Hallen zwingt, kann der Körper das Vitamin nicht mehr in ausreichendem Maße bilden. Dabei ist es enorm wichtig für den Organismus. Besonders der Knochenbau hängt von einer ausreichenden Versorgung mit diesem Vitamin ab. Aber auch die Autoimmunerkrankung Hashimoto kann mit einem Mangel im Zusammenhang stehen. Grund genug also, dass wir uns die Sache einmal genauer anschauen.

Vitamin D3 könnte der Körper so einfach bilden, wenn nicht da nicht das fehlende Sonnenlicht wäre.Weiterlesen »Vitamin D3 – Das Sonnenhormon

Serotonin – das Glückshormon

Serotonin ist ein Hormon, das unseren Köper maßgeblich beeinflusst. Es ist vor allem als Wohlfühl- oder Glückshormon bekannt. Wir wissen, dass ein niedriger Serotonin-Spiegel Depressionen und Ängste verursachen kann. Auch mit Migräne steht dieses Hormon in Verbindung. Doch was hat es bitteschön mit einer Autoimmunerkrankung zu tun? Wenn wir genauer hinschauen, werden die Zusammenhänge klarer. Es wird deutlich, dass eine Steigerung dieses Wohlfühlhormons maßgeblich für eine nachhaltige und ganzheitliche Behandlung von Hashimoto ist.

Serotonin steht auch in direkter Verbindung mit sportlichen Leistungen. Es sorgt zusammen mit anderen körpereigenen Stoffen bei ausdauernden körperlichen Anstrengungen für eine Art „Flow“, eine Art von natürlichem Rauschzustand. Durch ihn reduzieren sich Schmerzen und auch die Psyche wird positiv beeinflusst. Gerade letzteres ist nicht nur von Vorteil für all jene, die an Hashimoto leiden.Weiterlesen »Serotonin – das Glückshormon

Warum Mariendistel ein wahres Wundermittel ist

Mariendistel – der Name entstammt einer Legende. So soll einst die Jungfrau Maria auf der Flucht vor Herodes das Jesuskind gestillt haben. Dabei fiel ein Tropfen der Muttermilch auf eine gewöhnliche Distel und sie verwandelte sich zur Mariendistel… Doch neben dieser Legende hat die Pflanze auch eine legendäre Heilwirkung zu bieten: Schon im 1. Jahrhundert nach Christus verordnete Dioskurides die Mariendistel bei Vergiftungen. Mit Mittelalter galt sie als Mittel gegen Gelbsucht und eine „verstopfte Leber“. Und auch die moderne Medizin nutzt die Wirkungen dieser Heilpflanze. Schauen wir uns daher ihre Wirkungen einmal genauer an.

Mariendistel gilt heutzutage als unübertroffene Heilpflanze für die Behandlung von Lebererkrankungen. Sogar bei lebensbedrohlichen Vergiftungen durch Pilzgifte, wird sie eingesetzt, um die Leber vor dem aufgenommenen, tödlichen Toxin zu schützen. Auch Patienten, die unter einer fortgeschrittenen Leberzirrhose leiden, können durch die Einnahme von Mariendistel-Präparaten ihre Überlebenszeit deutlich verlängern und zugleich ihre Lebensqualität steigern.

Es wird schnell klar, dass die Mariendistel uns als Hashimoto-Erkrankte sehr gut unterstützen kann.Weiterlesen »Warum Mariendistel ein wahres Wundermittel ist

Gluten

Gluten ist ein Klebereiweiß, das im Samen einiger Getreidesorten vorkommt. So ist sein Anteil im Weizen am Höchsten, aber es steckt u.a. auch in Roggen und Dinkel. Durch Gluten entsteht die gummiartige Konsistenz von Teig. Daher ist es für die Backeigenschaften eines Mehls wichtig. Doch so praktisch Gluten für das Backen erscheint, so gesundheitsschädlich ist es. Es schadet nicht nur allgemein unserem Körper. Vielmehr kann es die Entstehung einer Autoimmunerkrankung fördern und verschärft ihren Verlauf. Grund genug also, uns seine Wirkung einmal genauer anzuschauen.

Gluten ist ein Stoff, auf den immer mehr Menschen unverträglich reagieren. Sie entwickeln eine so genannte Zöliakie (Autoimmunerkrankung bei der das Immunsystem den Darm angreift).
Das Immunsystem reagiert dabei auf das im Darm befindliche Gluten, beginnt es als feindlichen Eindringling zu attackieren. Da Gluten in sehr vielen Lebensmitteln steckt und es somit kontinuierlich in den Körper gelangt, kommt es zu einer chronischen Entzündungsreaktion an der Dünndarmschleimhaut. Diese wirkt auf Dauer zerstörerisch auf die Schleimhautzellen. Durch diese Schleimhautschädigung wird nicht nur die Nährstoffaufnahme des Körpers negativ beeinflusst und somit ein Mangel an lebenswichtigen und gesundheitsfördernden (auch entzündungshemmenden) Vitalstoffen begünstigt. Eine derart geschädigte Darmschleimhaut hat zudem negative Auswirkungen auf das Immunsystem und den gesamten Organismus. (ähnlich funktioniert auch die Autoimmunreaktion bei Hashimoto)

Durchlässige Darmschleimhaut (Leaky Gut)

Weiterlesen »Gluten

Bio-Lebensmittel – warum gerade bei Hashimoto?

Bio-Lebensmittel liegen im Trend. Die Branche hat teils zweistellige Zuwachsraten. Doch ist Bio wirklich besser? Lohnt sich der höhere Preis? Die Frage, die man sich zunächst einmal stellen sollte, ist die, ob die konventionelle Landwirtschaft wirklich so billig ist. Berücksichtigt man die gesellschaftlichen Kosten, die durch den Klimawandel, durch nitratvergiftete Böden, Flüsse und Seen, durch freigesetzte Gifte und durch das Artensterben anfallen, ist diese Art der Landwirtschaft tatsächlich viel teurer als die biologische, naturverträgliche Form. Vor allem sind in den Preis der konventionellen Lebensmittel die Schäden für die menschliche Gesundheit nicht mit eingerechnet. Und diese sind nicht zu unterschätzen.

Bio-Lebensmittel enthalten keine Pestizide, es werden keine chemischen Dünger benutzt, in vielen Bereichen wird auf Vielfalt und auf die natürlichen Feinde von Schädlingen gesetzt. Auch für die Weiterverarbeitung von Bio-Lebensmitteln gibt es entsprechende Vorgaben. Das heißt, in biozertifizierten Lebensmitteln dürfen bestimmte Bestandteile oder Zusatzstoffe nicht enthalten sein.
Gerade für uns als Hashimoto-Erkrankte ist es extrem wichtig, auf gesunde Lebensmittel zu achten und die Aufnahme von Umweltgiften wo auch immer zu vermeiden.
Werfen wir daher nun einen Blick auf die Vorteile der Bio-Lebensmittel.Weiterlesen »Bio-Lebensmittel – warum gerade bei Hashimoto?

Transfette – gesundheitsschädigend und doch lauern sie (fast) überall

 

Transfette

und so sieht das ein oder andere „Transfett“ in seiner Verpackung aus

Transfette kommen ganz natürlich in kleinen Mengen in Milchprodukten und Fleisch vor. Sie entstehen aufgrund von bakteriellen Prozessen beim Käsen, Buttern oder bei der Joghurtherstellung, ebenso im Pansen von Wiederkäuern. In kleinen Mengen stellen sie keine Gefahr für den Menschen dar. Pflanzliche Öle sind zunächst frei von Transfetten. Vorausgesetzt, sie werden nicht stark erhitzt oder gehärtet. Andernfalls kann eine hohe Konzentration an Transfetten entstehen. Durch diese sind oftmals Fertiggerichte, Chips, Kuchen und andere Süßwaren belastet.
Doch was ist eigentlich so schlimm an diesen Transfetten?

Transfette stecken in immer mehr Produkten. Und genau hier liegt das Problem: Die Dosis macht einen Stoff schädlich. Und aufgrund unserer westlichen Ernährungsweise steigt diese Dosis immer weiter an:

Ob im Fertigkuchen, in der Backmargarine, im Burger oder in den Pommes Frites, im Kaffeestückchen oder in vermeintlich gesunden Müsliriegeln. – Überall finden sich diese Transfette. Doch was sind das eigentlich diese Transfette?

Gehärtetes Fett

Transfette sind gehärtete Fette. Also grob gesagt, solche, die sich streichen lassen. Und prinzipiell ist daran nichts Schlechtes. Schließlich ist es praktisch, Öle in eine feste Form zu bringen und zugleich streichbar zu halten.
Das Problem beginnt auch erst mit dem Erhitzen dieser gehärteten Fette. Dann nämlich entstehen künstliche Transfettsäuren. Und diese haben es in sich…Weiterlesen »Transfette – gesundheitsschädigend und doch lauern sie (fast) überall

Löwenzahn – Unkraut oder Superfood?

Löwenzahn wächst in vielen Gärten, an Wegrändern und auf Feldern. Ja, er keimt an den unmöglichsten Stellen, zwängt sich zwischen Steinen hindurch, lässt seine Blätter sprießen. Aus den gelben Blüten sich die bekannten „Schirmchen“, mit denen der Löwenzahn sich verbreitet. Für viele gilt er noch immer als Unkraut. Doch in der Pflanzenheilkunde hat man sein Potential schon lange entdeckt. Das vermeintliche Unkraut ist in Wirklichkeit ein Heilkraut. Und es ist auch ein Superfood…

Löwenzahn steckt voller Vitalstoffe und Vitamine. Auch stecken große Mengen an Spurenelementen und Mineralstoffen in ihm. Flavonoide (Sekundäre Pflanzenstoffe) hat er ebenfalls zu bieten. Und wer einmal in ein Löwenzahnblatt gebissen hat, weiß genau, dass der Löwenzahn keinesfalls mit Bitterstoffen geizt… Doch gerade das macht ihn so gesund für Leber und Galle. Und was gut für die Leber ist, ist auch gut für die Behandlung von Hashimoto.Weiterlesen »Löwenzahn – Unkraut oder Superfood?

Maca

Maca ist eine Wurzelknolle, die ursprünglich in Südamerika beheimatet ist. Dort wächst sie auf den Hochebenen der Anden, trotzt somit den klimatischen Extremen. Heißen Tagen… Weiterlesen »Maca

Moringa

Moringa ist ein laubwerfender, strauchartiger Baum. Man nennt ihn in manchen Regionen dieser Erde auch Meerrettich-Baum, da seine Pflanzenteile nach Meerrettich riechen. Moringa wächst in den Tropen, wo die Einheimischen schon lange die gesundheitlichen Vorteile des Baums kennen und nutzen. So werden die Samen eingesetzt, um verunreinigtes Wasser zu säubern. Denn diese haben die Eigenschaft, Bakterien und Viren an sich zu binden. Doch dieses Superfood kann viel mehr. Und es kann uns auch dabei helfen, Hashimoto nachhaltig zu behandeln.

Moringa bietet uns eine ganze Bandbreite an gesundheitlichen Vorteilen. Dabei kann man nicht nur die Samen nutzen. Auch in den Blättern stecken jede Menge Vitalstoffe, die uns gesund halten und gesund machen können. So enthalten die Blätter des Moringa eine äußerst hohe Chlorophyll-Konzentration. Aber nicht nur das. Die Blätter sind tatsächlich eine Art Biovitalstoff-Bombe. In Grünen Smoothies können sie beispielsweise ihre volle Wirkung entfalten.

Entzündungshemmend

Über 20 entzündungshemmende Wirkstoffe und über 40 Antioxidantien sind in den Blättern von Moringa zu finden.Weiterlesen »Moringa

Was ist eine Autoimmunkrankheit ?

Nachdem unsere Ärzte Hashimoto ausschließlich wie eine Schilddrüsenkrankheit behandeln, habe ich mich zunächst mal gefragt, was denn eigentlich eine Autoimmunkrankheit im Detail ist.

Bei einer solchen Erkrankung greift das Immunsystem körpereigenes Gewebe an und schlimmstenfalls zerstört es dieses. Ein Arzt hat es neulich im Fernsehen wie folgt beschrieben:

„Bei Hashimoto verdaut der Körper seine eigene Schilddrüse“.

Vor diesem Hintergrund habe ich mich natürlich auch schon gefragt, warum Ärzte zur Behandlung von Hashimoto nur Schilddrüsenhormone (L-Thyroxin, Euthyrox) verschreiben und meinen, dann ist der TSH-Wert wieder im Lot und alles ist gut.Weiterlesen »Was ist eine Autoimmunkrankheit ?

Symptome bei Hashimoto

Ursachen von HashimotoDie Symptome bei Hashimoto sind recht vielfältig wie auch unangenehm. Sie sind so breit gefächert und schlecht nachvollziehbar, dass viele Ärzte sich schwer tun, schnell zur richtigen Diagnose zu kommen. Oft höre ich von jahrelangen Odysseen, bis endlich die richtige Diagnose gestellt wurde. Eine Falschdiagnose (Schilddrüsenunterfunktion, unerkanntes Hashimoto) kann übrigens sehr negative Folgen durch eine Fehlbehandlung nach sich ziehen!Weiterlesen »Symptome bei Hashimoto

Die Begleiterkrankungen von Hashimoto

Begleiterkrankungen von HashimotoEin ganzheitlicher Blick auf den menschlichen Organismus offenbart lebenswichtige Zusammenhänge und ist nötig, wenn man eine Erkrankung wie Hashimoto verstehen, nachhaltig behandeln und heilen möchte. Denn viele Prozesse stehen mit der Schilddrüse in engem Zusammenhang. Wer hätte beispielsweise gedacht, dass eine gesunde Darmflora entscheidend für die Behandlung von Hashimoto ist?Weiterlesen »Die Begleiterkrankungen von Hashimoto

„Superfette “ oder Transfette?

Die „bösen Fette“

Transfette kommen ganz natürlich in kleinen Mengen in Milchprodukten und Fleisch vor. Sie entstehen aufgrund von bakteriellen Prozessen beim Käsen, Buttern oder bei der Joghurtherstellung, ebenso im Pansen von Wiederkäuern. In Maßen genossen stellen diese jedoch keine Gefahr für den Menschen dar.

Pflanzliche Öle sind zunächst einmal frei von Transfetten. Vorausgesetzt, sie werden nicht stark erhitzt oder gehärtet. Andernfalls entstehen großen Mengen an Transfetten. Durch diese sind oftmals Fertiggerichte, Chips, Kuchen und andere Süßwaren belastet.

Doch was ist eigentlich so schlimm an diesen Transfetten? – Beitrag zur Todesursache Nummer 1

Weiterlesen »„Superfette “ oder Transfette?

Superfoods – Marketingtrick oder was?

Kurkuma

Kurkuma, eines der besten „Superfoods“ für Hashimoto – einer DER pflanzlichen Entzündungshemmer und Leberfreund

Dem Begriff Superfood begegnet man immer öfter. Doch was hat es genau damit auf sich?
Die Ernährung in unserer Gesellschaft ist geprägt von Fastfood, Geschmacksverstärkern und Genuss(lebens)mitteln. Wir haben es geschafft, Hunger und Unterernährung in unseren Breiten weitgehend zu besiegen. Die Menschen sind wohl genährt, viele sogar übergewichtig. Und trotz dieser Überversorgung entsteht oftmals ein Nährstoffmangel.

Und das hat einen einfachen Grund: Die Körperfunktionen sind abhängig von einer ausgewogenen Ernährung und einer Reihe von Nähr- und Heilstoffen. Viele dieser Stoffe fehlen heute jedoch auf unseren Tellern. So sind wir zugleich überernährt und unversorgt.

Dies hat schwerwiegende Konsequenzen, Zivilisationskrankheiten nehmen immer weiter zu.Weiterlesen »Superfoods – Marketingtrick oder was?

Kurkuma – das fernöstliche Wundermittel

Kurkuma wird auch Gelber Ingwer genannt. Das kommt daher, dass die Wurzel in ihrer Form sehr dem Ingwer ähnelt. Allerdings nicht in der Farbe: Denn sie ist knallgelb. Bekannt ist Kurkuma vor allem als Gewürz und steckt in vielen unserer Lieblingsgerichten: In Curry-Wurst ebenso wie in indischen Curry-Reisgerichten. Denn die klassische Gelbfärbung der Gewürzmischung „Curry“ stammt vom enthaltenden Kurkumin, einem Wirkbestandteil von Kurkuma.Doch Kurkuma ist nicht nur schön anzusehen und gibt vielen Gerichten eine tolle Farbe. Vor allem hat es uns gesundheitlich Einiges zu bieten.Weiterlesen »Kurkuma – das fernöstliche Wundermittel

Olivenöl

Olivenöl wird hauptsächlich im Mittelmeerraum verwendet. Es ist vor allem für seine positive Wirkung auf das Herz-Kreislauf-System bekannt. Gleichzeitig kennt man es auch zur Krebsvorsorge. Bei der Mediterranen Küche findet es regelmäßig Verwendung. Und das ist auch gut so! Denn Olivenöl entfaltet neben den bekannten Wirkungen eine ganze Reihe weiterer, vorteilhafter Eigenschaften. Dies macht es auch für die Ernährung bei Hashimoto interessant.

Olivenöl kann zunächst einmal wie Ghee teilweise als Ersatz für Butter und andere tierische Fette dienen, die oftmals gesundheitsschädliche und entzündungsfördernde Stoffe enthalten. Allerdings sollte man bei nativem Olivenöl unbedingt beachten, dass man es nicht stark erhitzen darf. Tut man es dennoch, entstehen Freie Radikale, die wiederum im menschlichen Körper einigen Schaden anrichten können. – Bis hin zu einer Krebserkrankung.

Beachtet man jedoch diese Besonderheit, wählt hochwertiges, kaltgepresstes, natives Olivenöl am besten in Bioqualität, hat man ein sehr gesundes Lebensmittel parat.

Entzündungshemmend und abwehrstärkend

Weiterlesen »Olivenöl

Was ist der Glyx ?

Der Glykämische Index ( Glyx ) gibt Aufschluss, wie sich ein kohlenhydrathaltiges Lebensmittel auf den Blutzuckerspiegel auswirkt. Das ist eine wichtige Information. Denn die Höhe des Glykämischen Index eines Lebensmittels sagt u.a. aus, wie sehr die Bauchspeicheldrüse durch dessen Verzehr in Anspruch genommen wird. Je höher der Glyx, desto mehr Insulin muss sie ausschütten. In unseren Lebensmitteln ist nicht nur sehr viel industrieller Zucker verarbeitet. Vor allem findet sich auch Weißmehl in Hülle und Fülle auf unserem Speiseplan. Das Frühstücksbrötchen, die hellen Nudeln in der Kantine zum Mittagessen mit mehlhaltiger Soße, nachmittags ein paar Kekse mit hellem Mehl und abends hellen Reis.
So kommt es zu einer zunehmenden Weißmehlüberflutung, in Kombination mit den Unmengen Zucker, der in vielen Lebensmitteln zu finden ist. Schauen Sie beispielsweise mal auf die Zutatenliste abgepackter Wurstwaren…

Wir konsumieren heute viele Lebensmittel, die einen hohen Glykämischen Index aufweisen. Weiterlesen »Was ist der Glyx ?

Ghee – das Super Fett, entzündungshemmend, Cholesterin senkend

Ghee ist im europäischen Raum auch als Butterschmalz bekannt. Im Unterschied zur normalen Butter besteht es praktisch zu 100% aus Fett. Zusätzliche Bestandteile, wie Wasser und Eiweiß, sind im Ghee nicht zu finden. In ihm stecken 75% gesättigte, und 25% ungesättigte Fettsäuren. Dies wirkt zunächst wenig gesundheitsfördernd, da nach allgemeiner Meinung die gesättigten Fettsäuren für hohe Cholesterinwerte verantwortlich gemacht werden. Doch Ghee kann sich sogar positiv auf den Cholesterinspiegel auswirken, und allgemein auf die Gesundheit. Nicht umsonst setzt man beim Ayurveda seit Jahrtausenden Ghee ein, um Krankheiten zu heilen und gesund zu bleiben. Auch wir können dies nutzen!

Ghee ist in zweierlei Hinsicht zu empfehlen:Weiterlesen »Ghee – das Super Fett, entzündungshemmend, Cholesterin senkend

Kokosöl

Kokosöl wird aus der Kokosnuss gewonnen und ist nicht nur eine geschmackliche Alternative zu herkömmlichen Ölen. Das Öl wird bereits seit Jahrtausenden von den Ureinwohnern in den tropischen Breiten genutzt und wegen seiner positiven gesundheitlichen Auswirkungen geschätzt, die es zu einem sehr wertvollen Lebensmittel machen. Wir sollten es daher vermehrt in unseren Speiseplan aufnehmen und dadurch den Konsum von Transfetten reduzieren. Doch was ist eigentlich an diesen Transfetten so schlecht? Und was hat das mit Hashimoto zu tun? Nun: Eine ganze Menge!
Weiterlesen »Kokosöl

Açaí-Beere

Açaí-Beeren wachen in den Tropen, vorwiegend im Amazonasgebiet. Die Beeren erinnern ihrer Form ein wenig an dunkle Weintrauben und wachsen an der bis zu 25 Meter hohen Kohlpalme.
Vor Ort wird die Açaí-Beere als gesundes Nahrungsmittel verwendet, die Ureinwohner schätzen und nutzen ihre gesundheitsfördernden Wirkungen. Und davon gibt es jede Menge.

>Deshalb bezeichnet man die Beere nicht umsonst als Superfood. Sie entpuppt sich somit auch zum idealen Mittel, die Hashimoto-Erkrankung positiv zu beeinflussen.
Weiterlesen »Açaí-Beere

Goji-Beere

Goji-Beeren stammt aus Asien, aber es kann durchaus sein, dass Sie sie bereits in Nachbars Garten gesehen haben. Denn der Gemeine Bocksdorn, wie die Pflanze auch genannt wird, wächst ebenso in mitteleuropäischen Breiten. In Tibet und generell in der Traditionell Chinesischen Medizin (TCM) wird die Goji-Beere seit Jahrhunderten traditionell genutzt. Sie ist für ihre Heilkräfte, ihre gesundheitsfördernde Wirkung bekannt. Und dies nicht ohne Grund: Die Goji-Beere ist prall gefüllt mit gesunden Inhaltsstoffen. Und sie ist mit ihrer breiten positiven Wirkung auf den Organismus ein ideales Mittel zur Behandlung von Hashimoto.

Goji-Beeren schmecken lecker süßsäuerlich und sollten daher in keinem Müsli fehlen. Neben dem Geschmack sind es jedoch vor allem ihre Inhaltsstoffe, die sie als Superfood interessant machen. Sekundäre Pflanzenstoffe, die Vitamine A, C und E, sowie eine große Menge an B-Vitaminen und Eisen, sind einige dieser gesunden Bestandteile.

Eine ebensolche Bandbreite wie bei den Inhaltsstoffen, zeichnet sich bei den positiven Auswirkungen auf den Organismus ab.

Entzündung hemmen, Immunabwehr stärken

Weiterlesen »Goji-Beere

Roher Kakao

Roher Kakao ist ein wahrer Gesund(heits)brunnen. Dabei ist Kakao ist vor allem als Zutat in Schokolade bekannt. Und diese ist mehr als ein leckeres Vergnügen. Sie vertreibt depressive Phasen, wirkt stimmungsaufhellend und gilt vielen auch als Nervennahrung. Je bitterer und dunkler die Schokolade ist, desto mehr Kakao steckt in ihr und damit auch einige seiner gesunden Bestandteile. Doch Roher Kakao enthält mehr als stimmungsaufhellende Substanzen, wie Serotonin und Dopamin. Er strotzt geradezu von entzündungshemmenden und antioxidativ wirkenden Stoffen: Eine gute Voraussetzung dafür, dass er zur Behandlung von Hashimoto eingesetzt werden kann.

Roher Kakao – was soll das sein? Kakao steckt in Süßwaren, Kuchen, ist Bestandteil von Heißer Schokolade oder gar von Schokoladenfondue. Doch roh genossen haben ihn wahrscheinlich die Wenigsten. Dabei steckt in den Kakaobohnen, die in 30 Zentimeter langen Spaltkapseln heran reifen, ein sehr gesundes Superfood.

Magnesiumquelle

Weiterlesen »Roher Kakao

Buchweizen

BuchweizenBuchweizen wuchs in Europa lange als Kulturpflanze. Erst als im 18. Jahrhundert die Bedeutung der Kartoffel zunahm, wurde er verdrängt. Schade, denn der Buchweizen wurde nicht umsonst zur „Arzneipflanze des Jahres 1999“ gewählt. Er vereint viele positive Eigenschaften, die ihn zu einem wahren Superfood machen. Sein Name lässt vermuten, dass es sich bei ihm um eine Getreideart handelt. Auch schmeckt er wie Getreide. Doch er hat nichts mit den Süßgräserarten zu tun. Vielmehr handelt es sich bei ihm um ein Knöterichgewächs. So ist er u.a. verwandt mit dem Sauerampfer: Eine Eigenschaft, die ihn gerade für Hashimoto-Erkrankte interessant macht.

Buchweizen ist eine sehr gute Alternative zum Backen von Brot, Brötchen und anderem Gebäck. Denn er ist natürlicherweise frei von Gluten, da er nicht zur Gruppe der Getreide gehört.

Wie wir bereits im Ebook erfahren haben, steht Gluten im Verdacht, die Autoimmunreaktion gegen die Schilddrüse zu begünstigen bzw. auszulösen. Man ist daher als Hashimoto-Betroffener gut beraten, Gluten vom Speiseplan zu streichen.

Die Entzündung hemmen

Weiterlesen »Buchweizen